0 0

Formica/Serviformica cinerea

Artikelnummer: 6042

Aschgraue Sklavenameise

Gewicht: 0,15 kg
Lieferzeit 1-3 Tage

Kolonie

Formica/Serviformica cinerea



Beschreibung:

Formica cinerea gehören zu den aggressiveren europäischen Ameisen. Die mittel großen Ameisen zeigen ein vorbildliches Sozialverhalten in der eigenen Kolonie und können sich gegen sozialparasitische Arten gut zur wehr setzen.
Im durcheinander schaffen es die Tiere in wenigen Sekunden sich zu orientieren. Im Falle eines Angriffs reagieren die Tiere sehr schnell. Dies gilt auch für die Futtersuche.
Formica cinerea vermehren sich sehr zügig, so kann man bald viel Freude beim beobachten dieser gut organisierten und wehrhaften Ameisen haben.

Haltung:

Formica cinerea haben wenig Ansprüche was ihre Nistplätze angeht, daher kann man ihnen verschiedene Nestformen anbieten. Unsere Komplettsets bieten den Vorteil, das alle wichtigen Voraussetzungen geboten werden und man die Ameisen im Nest selbst gut beobachten kann.
Diese Art verfügt über Ameisensäure, die auch schnell eingesetzt wird sobald Panik entsteht. Beispielsweise sollten keine Futtertiere in ihr Nest rennen können.
Auch beim umbauen des Nestes oder anderen Aktivitäten raten wir zu prüfen ob zu viel Ameisensäure eingesetzt wurde. Dies würde Ihnen am beißenden Geruch auffallen.
Es könnte sonst passieren, dass den Ameisen ihre eigene Säure gefährlich wird.
Falls dies der Fall ist sollten Sie vorsichtig etwas Talkum auf die betreffenden Plätze pusten.
Die Luftzufuhr und das Talkum neutralisieren die Säure.


Natürliche Umgebung:

Die Tiere kommen in der Natur an sehr sonnigen Stellen z.B. auf Wiesen oder in der Nähe des Waldes vor, direkt im Wald sind sie sehr selten zu finden. Die Brut wird meist knapp unter der Erde, unter Steinen nahe der Sonne gelagert. Optimale Temperaturen schaffen Sie mit unseren Zubehör und unseren Dekoelementen.


Die Kolonien können eine gute Größe erreichen.

 

Hier geht es weiter zu allgemeinen Haltungsinformationen.

Hier geht es weiter zu allgemeinen Haltungsinformationen Teil 2.

 

  • Taxonomie: Formicinae
  • Name: Formica (Serviformica) cinerea
  • Verbreitung: Mitteleuropa
  • Direkte Herkunft: Deutschland, Bayern
  • Schwarmflug: Juni bis Juli
  • Farbe: Kopf und Gaster schwarz, Thorax rötlich
  • Lebensdauer der Königin: 8 - 14 Jahre
  • Lebensdauer Arbeiterin: 2 Jahre
  • Maximale Koloniegröße: in der Heimhaltung bis >3000 Tiere *
  • Größe Königin: 11-12mm *
  • Größe Arbeiterinnen: 6 - 8mm *
  • Soldaten: nicht vorhanden
  • Stachel / Ameisensäure: Ameisensäure vorhanden
  • Winterruhe: ja *
  • Nahrung: Zucker-/Honigwasser, Futterjellys, vorzugsweise Schaben, Mehlwürmer, Grillen etc.
  • Ausbruchsschutz: Talkum 2 – 3cm am oberen Beckenrand trocken auftragen *
  • Aggression: hoch, bei großen Kolonien recht hoch
  • Ausbruchsintensivität: mittel, Tiere klettern bedingt am Glas oder Plastik hoch
  • Tagesaktiv / Nachtaktiv: 100% Tagesaktiv, 0% Nachtaktiv, in der Natur 100% Tagesaktiv
  • Lichtintensität vom Nest: können gut an Licht gewöhnt werden; rote Folie ist überflüssig *
  • Verhalten bei Störungen: reagieren kaum auf äußere Einflüsse
  • Temperatur im Nest: durchgehend 25° - 29° Grad *
  • Temperatur in der Arena: 20 bis 22 Grad reichen aus
  • Licht: normales Tageslicht ist ausreichend; bei künstlicher Beleuchtung empfiehlt sich kaltweiß
  • Luftfeuchtigkeit für die Haltung: 50% - 60%, muss nicht angepasst werden
  • Kolonie Typ: monogyn*
  • Nestformen / Habitate in der Natur: leben vorrangig in der Erde auf Wiesen zu finden, leben nicht direkt im Wald sondern eher an Waldrändern oder Lichtungen
  • Nestformen zur eigenen Haltung: Ytong Stein, unsere hochwertigen Ameisenfarmen, Erdnester; wir empfehlen alle Nester mit 0,5 cm bis 1cm Bodengrund (Sand ohne Gemisch) zu befüllen
  • Arena: Bodengrund Sand-Lehm wird empfohlen; Gegenstände wie kleine Steine, Nadeln, helfen bei der Orientierung; nicht zu stark bestücken oder bepflanzen
  • Nestbefeuchtung: leicht feucht wird empfohlen, Trockenheit im Nest schadet den Tieren nicht *
  • Substrate in der Natur: Sand-Lehm Gemisch
  • Reagenzgläser für die Aufzucht: können in offenen Reagenzgläsern (abgedunkelt), in einer Arena liegend, aufgezogen werden *
  • Reagenzgläser bei Lieferung: maximal 1 Tag geschlossen lagern, die Tiere vertragen geschlossene Reagenzgläser nicht besonders gut
  • Gründung: erfolgt claustral (d.h. ohne Futter), wir empfehlen bei Gründung die Königin immer wöchentlich zu füttern
  • Brutentwicklung: vom Ei bis zur Larve 7 bis 10 Tage, Larve bis Puppe ca. 8 bis 20 Tage,  insg. Ei bis Arbeiterin ca. 2-3 Wochen (stark Temperatur abhängig)
  • Robust auf einer Skala von 1 (kaum) bis 10 (sehr robust): 8,5
  • Empfohlener Platz für die Haltung in der Arena: ab 20 x 20cm
  • Empfohlener Platz für die Haltung im Nest: Gänge mit wenigen cm reichen den Tieren aus
  • Expressversand: nicht notwendig
  • Winterversand: jederzeit möglich – kann in der Winterruhe verschickt werden
  • Nach Erhalt der Lieferung: Reagenzglas nach Erhalt in die Arena legen. 20 – 30 Minuten abwarten, dann vorsichtig den Verschluss entfernen. Damit sollte sichergestellt sein, dass die Tiere nicht panisch aus dem Reagenzglas laufen. Die Tiere können in der Arena einige Woche Ihr Reagenzglas weiterhin als Nest nutzen. Anfangs eignet sich ein feuchtes und abgedunkeltes Nest, um den Umzug der Ameisen zu beschleunigen.
  • Links für diese Ameisenart: wir empfehlen rechte Maustaste „Link im neuem Tapp öffnen"          

                      Link für antweb.org;   Link für antwiki.org             

*Arena Die Arena bezeichnet den Platz im Becken, zur Futterversorgung und den Raum zur freien Bewegung der Ameisen

*Ausbruchsschutz Talkum trocken mit einem Pinsel anbringen oder mit dem Finger an die Scheiben im oberen inneren Bereich einige cm breit anbringen. Bei kleinen Kolonien hält das Talkum einige Wochen.

*Diapause Die Diapause, in Bezug auf die Tierruhe ist eine Verzögerung der Entwicklungsphase als Reaktion auf regelmäßige und wiederkehrende Perioden ungünstiger Umweltbedingungen. Es wird als physiologischer Ruhezustand mit sehr spezifischen initiierenden und hemmenden Zuständen betrachtet.

*Farm Die Farm bezeichnet das eigentliche Nest und die Brutstätte der Ameisen.

*Gemeinschaftsbecken In Gemeinschaftsbecken sollte niemals die gleiche Gattung gehalten werden. Für Gemeinschaftsbecken eignen sich äußerst große Terrarien.
Einfacher lässt sich dies durch verbinden mehrerer Becken und externen Ameisenfarmen verwirklichen.

*Größe Die Größe kann auch je nach Sammelregion/ Land etwas abweichen. Futtervorkommen und Wetter sind dafür ausschlaggebend. Oft wird der Nachwuchs in der eigenen Haltung etwas größer.

*Lichtintensität vom Nest Anfänglich wird empfohlen das Ameisennest abzudunkeln. Sobald die Tiere eingezogen sind kann diese Abdunkelung einige Wochen später entfernt werden.

*Maximale Koloniegröße In der Heimhaltung von Ameisen wachsen Kolonien, die man stark füttert und durchgehend gut warm hält schneller. Die Kolonien werden somit größer als bei ihren Artgenossen in der Natur. Das Wachstum ihrer Ameisenkolonie wird mit eiweißhaltigem Futter reguliert und wie gewünscht angepasst.

*Monogyn/polygyn Bei monogynen Ameisen wird nur eine Königin akzeptiert. Oft legen monogyne Königinnen mehr Brut als Arten die polygyn sind. Bei polygynen Arten werden mehrere Königinne akzeptiert es kann aber vorkommen, dass trotz mehrerer Königinnen nur die dominanteste Brut legt.

*Nestbefeuchtung Extreme Trockenheit über eine längere Zeit kann zu einer Diapause* führen. Dies trifft hier nicht zu.

*Reagenzgläser für die Aufzucht Reagenzgläser dürfen leicht verschmutzt sein. Wir empfehlen immer etwas Erde / Sand-Lehm im Reagenzglas zu haben. Dies ist bei der Lieferung je nach Bedarf vorhanden. Niemals unnötig tauschen. Der Wechsel stresst die Ameisen extrem, da die Ameisen an das alte Reagenzglas gewöhnt sind. Das neue Reagenzglas muss einige Tage geschlossen bleiben, sonst verlassen die Tiere es panisch.

*Temperatur im Nest Stark wechselnde Temperaturen können zu einer Diapause* führen.

*Winterruhe In der Winterruhe werden die Ameisen von November bis Anfang März bei ca. 2 bis 10 Grad im Idealfall gelagern. Ein Dachboden oder Keller wird dazu empfohlen. Der Kühlschrank kann benutzt werden, ist aber durch die geringe Luftzufuhr nicht ideal. Ein kleiner Wasserzugang sollte vorhanden sein. Futter ist nicht notwendig. Die Winterruhe kann nicht umgangen werden. Auch bei höheren Temperaturen werden die Ameisen inaktiv und legen keine Brut mehr. Durch eine optimal durchgeführte Winterruhe gehen Sie kein Risiko ein, dass die Ameisen im Folgejahr weniger Brut legen würden.




Versand von exotischen Ameisen:
Wir versenden ohne Aufpreis, je nach Bedarf mit 72h Heatpacks. Der Versand ist dadurch auch bei kalten Temperaturen möglich.

Einheimische Arten können auch in der Winterruhe verschickt werden.

 

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.