0 0

Pachycondyla /Neoponera apicalis

Artikelnummer: 2224

Ponerinae - Urameisen

Gewicht: 0,25 kg

Kolonie Pachycondyla /Neoponera apicalis

 

Sehr aktive und große Ameise aus Südamerika die im Dschungel fleißig unterwegs ist und jagt. Neoponera / Pachycondyla apicalis vermehren sich rasch und jagen aktiv größere Futtertiere.

Hierbei können sie weite strecken d.h. bis zu 30 m zurücklegen.  Die Tiere verfügen über einen effektiven Stachel mit dem sie ihre Futtertiere schnell zu Fall bringen. Ihre Sehfähigkeit ist gut ausgeprägt.

In der Natur nisten sie immer im Holz wie z.B. morschen Baumstämmen die oft Oberhalb der Erde im Gestrüpp hängen.

Man könnte Kork hierfür von beiden Seiten abgedichtet und etwas Füllmaterial einbringen. Selbst Ytongnester oder 3D Nester würden angenommen werden. Um es aber perfekt zu machen empfehlen wir hier eventuell morsches Holz oder anderes kleines Holz wie Kork das die Tiere jederzeit selbstständig verräumen könnten einzubringen. Generell muss man wissen das Holz aus unseren heimischen Wäldern auch bei Feuchtigkeit nicht schimmelt. Daher bietet sich dies praktisch an.

Die Tiere klettern gerne über Äste und anderes. Bei kleineren Kolonien sollte man bei der Lebendfütterung keine allzu großen Futtertiere füttern.
Das Nest kann leicht feucht gehalten werden. Die Luftfeuchtigkeit bitte hier auch nicht künstlich verändern.

Im Bodenbereich und im Becken oder selbst im Nest dann empfehlen sich sehr gut weiße Asseln die dann die Futterreste beseitigen. Die Tiere sind ausschließlich tagesaktiv. Neoponera / Pachycondyla apicalis brauchen keine besondere Lichtquelle. Es ist aber wichtig das die Tiere nicht all zu dunkel stehen da sie bei der Jagt auch auf Ihre Sehschärfe angewiesen sind.

 

Hier geht es weiter zu allgemeinen Haltungsinformationen.

Hier geht es weiter zu allgemeinen Haltungsinformationen Teil 2.

      • Taxonomie: Unterfamilie Ponerinae , Tribus Ponerini
      • Lat. Name: Neoponera pachycondyla apicalis
      • Verbreitung: Mittel.- Südamerika
      • Direkte Herkunft: Französisch Guyana
      • Schwarmflug: in Franz. Guyana dauerhaft, in Brasilien oftmals eher in den Regenzeiten
      • Farbe: schwarz mit gelben Fühlern
      • Lebensdauer der Königin: 10 - 15 Jahre
      • Lebensdauer Arbeiterin: 2 - 3 Jahre
      • Maximale Koloniegröße: in der Natur durchschnittlich 300 Tiere; in der Heimhaltung über 800 Tiere möglich*
      • Größe Königin: 22mm *
      • Größe Arbeiterinnen: 20mm- 22mm *
      • Soldaten: nicht vorhanden
      • Stachel / Ameisensäure: Stachel, der Stich nicht schmerzhaft. Ein Bienen.- / Wespenstich wäre weit aus schmerzhafter, nach wenigen Sekunden spürt man nichts mehr
      • Winterruhe: nein *
      • Nahrung: Zucker-/Honigwasser, Futterjellys, vorzugsweise Schaben, Mehlwürmer, Grillen etc.
      • Ausbruchsschutz: Talkum 2 – 3cm am oberen Beckenrand trocken auftragen *
      • Aggression: mittelmäßig, bei großen Kolonien hoch
      • Ausbruchsintensivität: mittelmäßig, Tiere klettern gelegentlich am Glas oder Plastik hoch.
      • Tagesaktiv / Nachtaktiv: 100% Tagesaktiv 0% Nachtaktiv
      • Lichtintensität vom Nest: können später gut an Licht gewöhnt werden; rote Folie ist überflüssig, kleine Kolonien immer ganz abdunkeln *
      • Verhalten bei Störungen: reagieren mittelmäßig auf äußere Einflüsse
      • Temperatur im Nest: durchgehend 25° - 26° Grad *
      • Temperatur in der Arena: 23 Grad reichen aus
      • Licht: normales Tageslicht ist ausreichend; bei künstlicher Beleuchtung empfiehlt sich kaltweiß
      • Luftfeuchtigkeit für die Haltung: 50% - 60%, muss nicht angepasst werden
      • Kolonie Typ: monogyn -gründen in der Natur in manchen Fällen zu zweit (ca. 5%) oder dritt (ca. 1%)
      • Nestformen / Habitate in der Natur: leben vorrangig im Gestrüpp, im morschen Holz oft vorzufinden; direkt im Dschungel zu finden; Nisten gerne an schmalen Baumstämmen die den Boden nicht direkt berühren, graben sich nur ungern ein
      • Nestformen zur eigenen Haltung: am besten eignet sich Ytong Steine, unsere hochwertigen Ameisenfarmen; bitte alle Nester mit 1cm Bodengrund (Sand ohne Lehmgemisch) befüllen, perfekt wäre Kork klein zu raspeln und ins Nest mit einzufügen, Königinnen können in offenen großen Reagenzgläsern mit etwas Bodengrund oder klein geraspelten Kork gründen, Korkröhren könnten auch mit Moos stärker bestückt (befüllt) werden
      • Arena: Bodengrund Sand-Lehm oder Dschungelbodengrund wird empfohlen; Gegenstände wie kleine Steine, Nadeln, Blätter helfen bei der Orientierung; nicht zu stark bestücken oder bepflanzen
      • Nestbefeuchtung: ein leicht feuchtes Nest ist dauerhaft wichtig, sonst trocknen die Puppen ein. Das Nest sollte nicht stickig sein also keine geschlossenen Becken mit Deckel ohne große Belüftung verwenden
      • Substrate in der Natur: Dschungelboden (bieten wir auch an), oder ein Sand-Lehm Gemisch, Kork u. Holz bieten wir auch an
      • Reagenzgläser für die Aufzucht: können in offenen Reagenzgläsern (komplett abgedunkelt), in einer Arena liegend, aufgezogen werden, für Kolonien mit den ersten Arbeiterinnen ist es aber nicht ideal*
      • Reagenzgläser bei Lieferung: bei Königinnen ohne Arbeiterinnen maximal 1-2 Tage geschlossen lagern; bei Kolonien mit Arbeiterinnen sofort umsetzen
      • Gründung: erfolgt semiclaustral (mit Fütterung) durch Pleometrose oder durch Adoption; Zufütterung bei Gründung von Königinnen ist zwingend notwendig
      • Robust auf einer Skala von 1 (kaum) bis 10 (sehr robust): 7
      • Empfohlener Platz für die Haltung in der Arena: ab 25 x 25cm
      • Empfohlener Platz für die Haltung im Nest: Gänge mit wenigen cm reichen den Tieren aus
      • Expressversand: nicht notwendig
      • Winterversand: jederzeit möglich - Winterverpackung mit Heatpack erfolgt ohne weitere Zuzahlungen
      • Nach Erhalt der Lieferung: Reagenzglas nach Erhalt in die Arena legen. 20 – 30 Minuten abwarten, dann vorsichtig den Verschluss entfernen. Damit sollte sichergestellt sein, dass die Tiere nicht panisch aus dem Reagenzglas laufen. Die Tiere können in der Arena Ihr Reagenzglas vorab als Nest nutzen. Die Temperaturen sollten aber dann in der Arena angeglichen werden. Anfangs eignet sich ein feuchtes und abgedunkeltes Nest, um den Umzug der Ameisen zu beschleunigen.
      • Links für diese Ameisenart: wir empfehlen rechte Maustaste „Link im neuem Tapp öffnen"

                        Link für antweb.org; Link für antwiki.org                    

*(Maximale Koloniegröße) In der Heimhaltung von Ameisen wachsen Kolonien, die man stark füttert und durchgehend gut warm hält schneller. Die Kolonien werden somit größer als ihre Artgenossen in der Natur. Das Wachstum ihrer Ameisenkolonie wird mit eiweißhaltigem Futter reguliert und wie gewünscht angepasst.

*(Größe) Die Größe kann auch je nach Sammelregion / Land etwas abweichen. Futtervorkommen und Wetter sind dafür ausschlaggebend. Oft wird der Nachwuchs in der eigenen Haltung etwas größer.

*(Winterruhe) liegt hier nicht vor. Die Tiere stammen aus einer Gegend in Franz. Guyana in der es fast immer konstant 25 bis 28 Grad hat. Tiere die aus Brasilien stammen unterliegen oftmals Diapausen *.

*(Ausbruchsschutz) Talkum trocken mit einem Pinsel anbringen oder mit dem Finger an die Scheiben im oberen inneren Bereich einige cm breit anbringen. Bei kleinen Kolonien hält das Talkum einige Wochen.

*(Lichtintensität vom Nest) Anfänglich wird empfohlen das Ameisennest abzudunkeln. Sobald die Tiere eingezogen sind kann diese Abdunkelung einige Wochen später entfernt werden.

*(Temperatur im Nest) Stark wechselnde Temperaturen können zu einer Diapause* führen. 

*(Nestbefeuchtung) Extreme Trockenheit über eine längere Zeit kann zu einer Diapause* führen. Dies trifft hier nicht zu.

*(Diapause) Die Diapause, in Bezug auf die Tierruhe ist eine Verzögerung der Entwicklungsphase als Reaktion auf regelmäßige und wiederkehrende Perioden ungünstiger Umweltbedingungen. Es wird als physiologischer Ruhezustand mit sehr spezifischen initiierenden und hemmenden Zuständen betrachtet.

*(Monogyn) Nur eine Königin wird akzeptiert. Oft legen monogyne Königinnen mehr Brut als Arten die polygyn sind. Bei polygynen Arten kann es vorkommen, dass trotz mehrerer Königinnen nur eine (die dominanteste) Brut legt. Paraponera clvata gründen in der Natur ausschließlich mit mehreren Königinnen. Längerfristig attackieren sich die Königinnen bis eine übrig bleibt. In der Heimhaltung ist es auch möglich eine Königin gründen zu lassen. Der Erfolg ist aber nicht sicher garantiert.

*(Reagenzgläser für die Aufzucht) Reagenzgläser dürfen leicht verschmutzt sein. Wir empfehlen immer etwas Erde / Sand-Lehm im Reagenzglas zu haben. Dies ist bei der Lieferung je nach Bedarf vorhanden. Niemals unnötig tauschen. Der Wechsel stresst die Ameisen extrem, da die Ameisen an das alte Reagenzglas gewöhnt sind. Das neue Reagenzglas muss einige Tage geschlossen bleiben, sonst verlassen die Tiere es panisch.

Versand von exotischen Ameisen:
Wir versenden ohne Aufpreis, je nach Bedarf mit 72h Heatpacks.
Der Versand ist dadurch auch bei kalten Temperaturen möglich.

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.